Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik

Profil

Aufgrund der Einführung liberalisierter Marktstrukturen in der Telekommunikation und des enormen Kostendrucks bei Hardware- und Softwareprodukten muss die oftmals technisch dominierte Sicht in Unternehmen der Informationstechnik mit wirtschaftswissenschaftlicher Kompetenz verbunden werden. Von Fach- und Führungskräften in der Informationstechnik werden somit zunehmend integriert wirtschaftlichtechnische Fähigkeiten verlangt. Besonders gilt dies in den Bereichen der innovativen Kommunikationsnetze, Internettechnologien und Produktionsverfahren.

Termine und Fristen

Bewerbungsfrist 
Masterprüfungsausschuss
31.08. zum Wintersemester
28.02. zum Sommersemester
International applicants/
Internationale Bewerbungen
Application deadline
Einschreibung
Studierendensekretariat
15.10. zum Wintersemester
15.04. zum Sommersemester
Umschreibung
Studierendensekretariat
31.10. zum Wintersemester
30.04. zum Sommersemester
Wintersemester
Sommersemester
01.10. – 31.03.
01.04. – 30.09.
VorlesungszeitZur Übersicht
SemestertermineWintersemester
Sommersemester

Studienaufbau und -inhalte

Zugang zum Studium

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN

  • Bachelor- oder Diplom-Abschluss in einem mindestens sechssemestrigen Studiengang in den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik, Informationstechnologie oder Wirtschaftswissenschaft
  • dieser wurde mit insgesamt mindestens 180 ECTS-Leistungspunkten absolviert.
  • Weitere Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen

BEWERBUNG

INTERNATIONAL APPLICATIONS

Vertiefungsbereiche

  • Automation
  • Kommunikation
  • Multimedia-Technologie
  • Elektrotechnik
  • Informatik

Berufsfelder

Als Generalist*innen mit Kenntnissen in Technik und Wirtschaft sind ausgebildete Wirtschaftsingenieur*innen für die Schnittstellen zwischen Ökonomie und Technik gefragt. Vor allem gibt es ein steigendes Interesse in den Unternehmens­bereichen IT-Netze und IT-Beratung, das die Fachrichtung Informationstechnik besonders bedeutend für die Zukunft macht. Als mögliche Einsatzfelder sind zu nennen:

  • Berechnung der Wirtschaftlichkeit eines technischen Vorhabens,
  • Klärung der Finanzierung,
  • Planung und Sicherung einer reibungslosen und kostengünstigen Produktion,
  • Planung und Betrieb von IT-Einrichtungen,
  • Optimierung der Nutzung von Anlagen und von Arbeitsabläufen,
  • Bewertung von laufenden Projekten,
  • Produktplanung und
  • Marketing hochwertiger technischer Güter und Systeme

Partnerhochschulen

Die Bergische Universität Wuppertal verfügt über ein weit verzweigtes internationales Netzwerk. Sie pflegt Beziehungen zu rund 220 Partnerhochschulen in aller Welt.

  • Internationale Partnerhochschulen der Bergischen Universität Weiter
  • ERASMUS-Auslandsstudium: Zielländer, Kooperationen, Bewerbung und Erfahrungsberichte Weiter
  • Allgemeines zum Auslandsaufenthalt Weiter

Weitere Infos über #UniWuppertal: