Wuppertals Temperaturmessungen in 87 Kilometern Höhe: Atmosphären- und Umweltforscher Christoph Kalicinsky lebt und arbeitet in einem Langzeitexperiment

01.08.2023|08:50 Uhr

Auf ihrer Suche nach Ursachen und ihren Auswirkungen auf die Atmosphäre brauchen Forschende wie Dr. Christoph Kalicinsky an der Bergischen Universität einen langen Atem. So auch in diesem Experiment: „Wir beobachten seit den 1980er Jahren von Wuppertal aus die Temperaturen in ungefähr 87 Kilometer Höhe. Und das seitdem in jeder klaren Nacht. Das ist eine einzigartige Messreihe aufgrund der Länge.“ Auch die Geräte dazu stammen aus Wuppertal. Manche Fragen rund um den Klimawandel können die Wissenschaftler*innen auf diese Weise beantworten, der Blick in die Zukunft gelingt jedoch nur bedingt.

Dr. Christoph Kalicinsky // Foto UniService Transfer

Dies ist ein Beitrag des UniService Transfer. Lesen Sie die gesamte Transfergeschichte hier.

Wissenschaftliche Forschung und Entwicklung, der Erkenntnisgewinn und das neu generierte Wissen sind kein Selbstzweck, sondern dienen der Weiterentwicklung unserer Gesellschaft. Eine zentrale Bedeutung hat dabei der Transfer der Ergebnisse in die Öffentlichkeit, Wirtschaft, Politik und sozialen Institutionen. Mit den „Bergischen Transfergeschichten“ zeigt die Bergische Universität beispielhaft, wie sich Forschende mit ihrer Arbeit in die Region einbringen, mit anderen Partnern vernetzen und die Gesellschaft so aktiv mitgestalten.

Weitere Infos über #UniWuppertal: