Rethinking Mobility: Einladung zum Hackathon „hack 4 smart city“ *FÄLLT AUS

29.11.2021|09:08 Uhr

***Die Veranstaltung muss coronabedingt leider entfallen.*** Das Bergische Städtedreieck lebenswerter gestalten, mit eigenen Ideen und eigenen Daten: Künstliche Intelligenz, Bürger*innenbeteiligung und neue Mobilitätsangebote sind nur einige der Schwerpunkte des Projektes Rethinking Mobility, das an der Bergischen Universität Wuppertal am Lehrstuhl für Technologien und Management der Digitalen Transformation von Prof. Dr. Tobias Meisen geleitet wird und zum Gesamtprojekt Bergisch.Smart_Mobility gehört. Im Januar 2022 folgt die Fortsetzung der Hackathonreihe für Studierende und Interessierte der Region, in der es dieses Mal schwerpunktmäßig um Apps für die Smart City der Zukunft gehen wird. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich.

Nachdem bereits von Oktober 2020 bis Januar 2021 der Hackathon „hack 4 smart cycling“ stattfand, bei dem die Teilnehmer*innen Anwendungsideen für einen sicheren und smarten Radverkehr im Bergischen Städtedreieck entwickelt haben, eröffnet das Team nun die zweite und finale Runde. Unter dem Titel „hack4sc“ oder auch „hack 4 smart city“ findet am 14. und 15. Januar 2022 ein Hackathon live vor Ort statt. Dabei sollen Apps erdacht und prototypisch umgesetzt werden, die ein Puzzleteil der Smart City der Zukunft darstellen.

Die Apps können beispielsweise dabei unterstützen, das Bergische Städtedreieck umweltfreundlicher und lebenswerter zu machen, neue Möglichkeiten bieten, um das Städtedreieck zu erkunden, die hiesige Mobilität fördern oder eine neue Plattform bereitstellen, um sich leichter an der Gestaltung der Stadt zu beteiligen. Darüber hinaus sind unter dem Motto „Smart City“ fast keine Grenzen gesetzt. Die einzige Bedingung: Der im Projekt entwickelte City Dataspace soll verwendet werden. Hier finden die Teilnehmenden unterschiedlichste Daten aus Remscheid, Solingen und Wuppertal, die bei der Umsetzung von Apps unterstützen können. Die Daten decken eine große Bandbreite von statischen kommunalen Geodaten über Fahrpläne bis hin zu Live-Sensordaten ab. Auch stellt der Dataspace die Möglichkeit bereit, Daten aus den entwickelten Apps für weitere Nutzer*innengruppen verfügbar zu machen.

Zum Ablauf des Hackathons: In einer kreativen Atmosphäre haben die Teilnehmer*innen 24 Stunden Zeit, eine App prototypisch umzusetzen und diese vor einer Jury zu präsentieren – Unterstützung erhalten sie von Expert*innen, die während des Events vor Ort sind. Außerdem stehen spannende Vorträge auf dem Programm. Auf die Teilnehmenden warten Preisgelder im Wert von bis zu 10.000 Euro.

„Nach den Erfahrungen aus unseren letzten Veranstaltungen möchten wir alle Interessierten einladen, endlich wieder live an einem Hackathon unter 2G+ Standards teilzunehmen und einen Tag und eine Nacht lang an Ideen zu tüfteln, die das Bergische Städtedreieck smart gestalten und weiter in die Zukunft führen“, so Philipp Loerwald, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Organisator des Events.

Im Laufe der nächsten Wochen wird das Projektteam weitere Details veröffentlichen, die die Teilnehmer*innen mit Informationen rund um den Hackathon und den genutzten City Dataspace versorgen. Alle Interessierten finden weitere Infos außerdem auf den Social Media Kanälen Twitter (@BergischRethink; @TMDTWuppertal), Instagram (tmdt_wuppertal) und LinkedIn (TMDTWuppertal).

Jetzt anmelden und mitmachen, über die Homepage www.hack4sc.de oder direkt über das Event auf Eveeno https://eveeno.com/211243671.

Kontakt:
Philipp Loerwald, M.Sc.
Lehrstuhl für Technologien und Management der Digitalen Transformation
Telefon 0151/1521 4561
E-Mail loerwald[at]uni-wuppertal.de

Weitere Infos über #UniWuppertal: