Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

38. Sitzung des Hochschulrats

Die vollständige Tagesordnung finden Sie hier.

Quartalsbericht 3/2016

Eines der Kernthemen des Quartalberichts waren die Studienanfängerzahlen zum Wintersemester 2016/17. Insgesamt verzeichnet die BUW 4390 Anfängerinnen und Anfänger. Dies stellt einen neuen Rekordwert für die Universität dar. Auch die Gesamtzahl der Studierenden steigt mit 21.967 auf einen neuen Höchststand. Es sei jedoch festzustellen, dass das Wachstum in diesem Jahr über die Fächer gesehen etwas uneinheitlicher erfolgt sei. Hier gelte es, nach den Ursachen zu suchen und die Entwicklung weiter zu beobachten.

Weiterhin berichtete das Rektorat über die Entwicklung einer ausformulierten Transferstrategie der Bergischen Universität. Diese sei zwar in der Praxis bereits vorhanden, allerdings nur in Teilaspekten. Ursächlich für diesen Schritt sei u.a. eine entsprechende Verabredung mit dem Land. Weitere Berichtspunkte waren erneute Bauverzögerungen bei den Gebäuden V/W und HC, die Bewilligung des mit der Universität Düsseldorf gemeinsam gestellten Antrags im sogenannten Talentscout-Programm sowie die Ausweitung des „Wuppertaler Modells“ der dualen Ausbildung zum Lehramt am Berufskolleg auf weitere Standorte im Land NRW.

Im Bereich Internationales berichtete das Rektorat über den Abschluss von sieben neuen Partnerschaftsabkommen im Rahmen von ERASMUS-PLUS sowie über die DAAD-Förderbilanz der BUW des Jahres 2015. Hier sei festzustellen, dass die bewilligten Mittel im Bereich der Individualförderung leicht gesunken, die Mittel im Bereich „Projekte und Programme“ jedoch deutlich gestiegen seien.

Prognose für den Jahresabschluss (GuV) 2016

Der Hochschulrat nahm die Prognose für den Jahresabschluss (GuV) 2016 nach dem Stand vom 15. September 2016 zustimmend zur Kenntnis.

Wirtschaftsplan für das Jahr 2017 und die mittelfristige Wirtschaftsplanung für die Jahre 2017 bis 2021

Der Hochschulrat stimmte dem Wirtschaftsplan der Bergischen Universität für das Jahr 2017 zu und nahm die mittelfristige Wirtschaftsplanung für die Jahre 2017 bis 2021 zustimmend zur Kenntnis.

Zwischenbericht zu den Versicherungen der Bergischen Universität

Das Rektorat berichtete über den derzeit bestehenden Versicherungsschutz der BUW. Es werde nun geprüft, ob diesbezüglich Änderungen vorgenommen werden sollen. Der Hochschulrat nahm den Zwischenbericht zustimmend zur Kenntnis.

Ergebnisse der Revisionsprüfung zum Bereich „Zweckgebundene Förderprogramme“

Der Hochschulrat diskutierte die Ergebnisse des Prüfberichts und nahm diesen sowie den Auswertungs- und Maßnahmenvermerk des Kanzlers zustimmend zur Kenntnis.

Geschäftsordnung der Hochschulwahlversammlung

Der Hochschulrat nahm den Entwurf einer Geschäftsordnung der Hochschulwahlversammlung der BUW zustimmend zur Kenntnis. Die Geschäftsordnung soll der Hochschulwahlversammlung in der geplanten Sitzung am 5. April 2017 zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Die Rolle der Hochschulräte in Strategiefindungs- und Antragsverfahren

Der Hochschulratsvorsitzende berichtete über die vom Zentrum für Hochschulentwicklung (CHE) organisierte Tagung zum Thema.

Bericht des Hochschulratsvorsitzenden über das 15. Treffen der Vorsitzenden der Hochschulräte an den Universitäten in NRW

Gegenstand der Sitzung waren insbesondere mit der Akkreditierung von Studiengängen zusammenhängende Probleme.

Gespräch mit den Vorsitzenden der Personalräte

Im Hochschulzukunftsgesetz wird der regelmäßige Austausch zwischen dem Hochschulrat und Gremien der Universität formalisiert, der bislang auf freiwilliger Basis geschah. So regelt § 21 Abs. 5a HG einen einmal je Semester stattfindenden Austausch zwischen dem Hochschulrat sowie Vertreterinnen und Vertretern des Senats, des AStA, der Personalräte, der Gleichstellungsbeauftragten, der Vertrauensperson für die schwerbehinderten Menschen sowie der oder dem Beauftragten für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung.

Auf seiner 38. Sitzung fand der Austausch mit den Vertretern der beiden Personalräte an der Bergischen Universität statt.