Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Fragen und Antworten zu Corona

Um den Mitgliedern der BUW einen knappen Überblick über alle wesentlichen derzeit gültigen Bestimmungen zu geben, haben wir diese nachfolgend in Form einer FAQ-Liste mit weiterführenden Links zusammengefasst. Diese sowie die im Folgenden verlinkten FAQ-Listen der Fakultäten und zentralen Einrichtungen werden laufend ergänzt und aktualisiert.

20.10.2020
Mit diesem Brief an Lehrende, Studierende und Beschäftigte der Universität reagiert das Rektorat auf die jüngsten Entwicklungen in der Region. 

29.10.2020
Rundschreiben an alle Studierenden und Beschäftigten der Bergischen Universität

Alle bisherigen Maßnahmen und Informationen der Bergischen Universität in Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise finden Sie hier.

Öffnungszeiten der Bergischen Universität im Wintersemester 2020/2021 (ab 26.10.2020):

Campus Grifflenberg: montags bis freitags 07.00 Uhr bis 22.00 Uhr, samstags 07.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Campus Freudenberg und Campus Haspel: montags bis freitags 07.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Lehrbetrieb im WS 2020/2021

/

Wie wird das Wintersemester 2020/2021 aussehen?

Die Universität hat sich einen Rahmen für ein „Hybridsemester“ gegeben: Präsenzveranstaltungen werden prioritär für die kritischen Passagen des Studiums (Start, Übergänge, Abschluss) angeboten. Die Zahl der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen in Räumen mit Hörsaalbestuhlung wird auf ein Achtel der Raumkapazität beschränkt (maximal kann jeder vierte Platz in jeder zweiten Reihe besetzt werden). Auch bei der Belegung von Plätzen in den Seminarräumen ist ein Mindestabstand von 1,50m einzuhalten. Eventuell werden Veranstaltungen gedoppelt oder im Wechsel in Präsenz angeboten. Es gibt auch ganz eigene, neue Präsenzveranstaltungen.

Studierende können Arbeitspätze buchen, um die Zeiten zwischen zwei Präsenzveranstaltungen mit der Teilnahme an Uni@Home-Angeboten zu überbrücken.

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
Wann darf ich als Student*in nicht an die Universität kommen?

Studierende dürfen sich während der Öffnungszeiten der Universität im Rahmen ihres Studiums bzw. ihrer studentischen Tätigkeit unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln uneingeschränkt in der Universität aufhalten.

Das gilt nicht, wenn Sie

1.    positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden,

2.    engen Kontakt zu einer bestätigt infizierten Person als Kontaktperson der Kategorie I mit engem Kontakt nach RKI –  hatten, hierzu zählt zum Beispiel

  • mindestens 15-minütiger enger („face-to-face“-) Kontakt mit weniger als 1,5m Abstand, beispielsweise durch Gespräche oder Personen, die im selben Haushalt leben,
  • direkter Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten, wie z.B. Küssen, Kontakt zu Erbrochenem, Mund-zu-Mund Beatmung, Anhusten, Anniesen usw. oder
  • Kontakt zu einem bestätigten SARS-CoV-2-Fall im Rahmen von Pflege oder medizinischer Untersuchung (≤ 2m) ohne verwendete Schutzausrüstung,

3.    Kontakt zu einer bestätigt infizierten Person hatten, die sich im selben Raum aufgehalten hat, z.B. Arbeitsplatz, jedoch keinen kumulativ mindestens 15-minütigen Gesichts- („face-to-face“-) Kontakt mit dem SARS-CoV-2-Fall hatten UND kein Anhalt dafür besteht, dass eine Aerosolübertragung jenseits von 1,5 m (z.B. durch Singen oder beim Sport) vom Quellfall entfernt stattgefunden hat – Kontaktpersonen der Kategorie II nach RKI –, oder sich während ihrer pflegerischen oder medizinischen Tätigkeit ohne Schutzkleidung im selben Raum wie ein bestätigter Fall aufgehalten hat, aber den Mindestabstand von zwei Metern nicht unterschritten hat, oder

4.      Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen (insbesondere eines oder mehrere dieser Erkrankungssymptome: Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, allgemeine Schwäche).

Informieren Sie in diesen Fällen die Universität per E-Mail an stud-corona{at}uni-wuppertal.de.

Weitere Informationen finden Sie in dieser Richtlinie des Rektorats.

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
Was tue ich, wenn ein*e Student*in in meiner Lehrveranstaltung Symptome einer Atemwegserkrankung aufweist?

Wenn eine ein*e Studierende*r Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweist (insbesondere eines oder mehrere dieser Erkrankungssymptome: Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, allgemeine Schwäche), dann schicken Sie diese*n nach Hause und weisen sie*ihn darauf hin, dass sie*er

  • 14 Tage oder bis Vorliegen eines negativen Corona-Tests und Aufhebung der Absonderung/Quarantäne durch das Gesundheitsamt zu Hause bleibt,
  • nach Möglichkeit im Uni@Home-Modus studiert,
  • möglichst direkten Kontakt zu anderen Mitgliedern und Angehörigen der Universität unterlässt und
  • sich mit ihrem*seinen Hausarzt zur weiteren Abklärung telefonisch in Kontakt setzen soll.

Alle Informationen zum Vorgehen finden Sie in dieser Richtlinie des Rektorats.

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
Welche Lehrveranstaltungen können in Präsenz stattfinden?

Die Zahl der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen in Räumen mit Hörsaalbestuhlung wird auf ein Achtel der Raumkapazität beschränkt (maximal kann jeder vierte Platz in jeder zweiten Reihe besetzt werden). Auch bei der Belegung von Plätzen in den Seminarräumen ist ein Mindestabstand von 1,50m einzuhalten.

Die Lehrenden entscheiden, wie sie unter den vorgenannten Bedingungen ihr Lehrangebot so gestalten, dass alle Studierenden erreicht werden. Dies wird in vielen Fällen dazu führen, dass Lehrveranstaltungen anders als zunächst geplant statt in Präsenz im Uni@Home-Format angeboten werden.

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
C.t., s.t. oder noch anders: Wann beginnt und endet die einzelne Lehrveranstaltung?

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020/2021 starten in den ihnen zugeordneten Zeitslots immer um Viertel nach und enden um Viertel vor. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierendengruppen der aufeinander folgenden Lehrveranstaltungen sich möglichst nicht auf den Zu- und Abwegen zu den Lehrveranstaltungsräumen begegnen.

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
Warum muss ich als Lehrende*r die Platznummern und Matrikelnummern meiner Studierenden erheben und wie mache ich das?

Aufgrund der Punkte 3.3 und 3.4 der Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales: Durchführung von Lehr- und Praxisveranstaltungen sowie Prüfungen an den Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen vom 15. Juli 2020 muss für jede Lehr- oder Praxisveranstaltung die einfache bzw. besondere Rückverfolgbarkeit sichergestellt werden. Dieses wird dadurch erreicht, dass die Sitzplatz- und Matrikelnummern der Studierenden in der Lehr- oder Praxisveranstaltung erfasst werden.

Eine Handreichung zur Umsetzung dieser Datenerhebung wird zeitnah veröffentlicht.

[siehe insbesondere §2a der Coronaschutzverordnung und Punkte 3.3 und 3.4 der Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales: Durchführung von Lehr- und Praxisveranstaltungen sowie Prüfungen an den Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen in den jeweils gültigen Fassungen]

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
Besteht in den Hörsälen eine Gefahr durch Umwälzung der Luft und Verteilung der Aerosole?

Nein. Die Belüftung der Hörsäle ist vollständig auf Frischluftbetrieb umgestellt.

[siehe Kapitel 4.2.3 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel]

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
Wie oft und lange müssen Seminarräume gelüftet werden?

Seminarräume sollen mindestens 15 Minuten vor einer Nutzung bzw. zwischen zwei Nutzungen gelüftet werden. Während der Nutzung empfiehlt sich in Räumen ohne technische Lüftung ein Intervall von maximal 20 Minuten zwischen zwei Lüftungen und eine Lüftungsdauer von mindestens 3 Minuten in Form von Stoßlüftung. Wenn möglich, ist die Lüftungsfrequenz zu erhöhen. Die Lüftung sorgt neben der Entfernung von Aerosolen auch dafür, dass der Co2-Wert von 1000 ppm unterschritten wird.

[siehe Kapitel 4.2.3 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel und ASR (Arbeitsstättenrichtlinie) A3.6 aber auch: Die Internetseite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung]

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
Müssen Tische und sonstiges Mobiliar nach jeder Veranstaltung desinfiziert werden?

Eine besondere Flächendesinfektion ist in der Regel nicht notwendig. In besonderen Fällen und bei Bedarf können die Verantwortlichen bei Abteilung 5.4 Flächendesinfektionsmittel und die zugehörige Sicherheitsunterweisung erhalten.

[siehe: Hinweise zur Reinigung und Desinfektion von Oberflächen außerhalb von Gesundheitseinrichtungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie finden Sie auf der Webseite des RKI]

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021
Welche zusätzlichen Veranstaltungen von Studium und Lehre sind wo anzumelden?

Anzumelden sind wie früher ausschließlich Veranstaltungen in der vorlesungsfreien Zeit und außerhalb der Öffnungszeiten mit dem entsprechenden Vordruck. Auch für diese Veranstaltungen gelten die üblichen Hygiene- und Abstandregelungen.

Wissenschaftliche Veranstaltungen wie Tagungen etc. sind mit Vorlage eines Hygienekonzepts dem Rektorat zur Genehmigung vorzulegen.

[siehe: Amtliche Mitteilungen NR_75 vom 30. Juni 2020; nur im Uni-Netz abrufbar]

Zugeordnete Kategorie: Lehrbetrieb im WS 2020/2021

Auf einen Blick

/

Wie ist der Stand zur Verbreitung des Coronavirus?

Bitte informieren Sie sich hierzu direkt beim Robert-Koch-Institut.

Zugeordnete Kategorie: Auf einen Blick
Wie informiert die BUW über die Entwicklung?

Die BUW beobachtet die Lage und informiert bei Bedarf alle Mitglieder über die Homepage und / oder per Rundmail bzw. Social Media und zusätzlich über die üblichen Hausmitteilungen. Bitte prüfen Sie diese Kommunikationswege regelmäßig (derzeit möglichst täglich), auch wenn Sie zuhause sind.

Zugeordnete Kategorie: Auf einen Blick

Betrieb

/

Was ist mit Gremiensitzungen und Wahlen?

Auch für Gremiensitzungen gilt die Priorität einer Durchführung in elektronischer Kommunikation, sie können aber auch wieder in Präsenz der Mitglieder durchgeführt werden soweit die allgemeinen Verhaltens-, Hygiene- und Abstandsregeln beachtet werden. Die Entscheidung darüber trifft die*der Vorsitzende. Dies gilt auch für Gremiensitzungen der Studierendenschaft.

Die Durchführung von Wahlen ist in analoger Anwendung alternativ auch in elektronischer Kommunikation oder in einer Mischform aus persönlicher Anwesenheit und elektronischer Kommunikation zulässig.

Weitere Infos dazu gibt es hier.

Zugeordnete Kategorie: Betrieb
Was ist mit dem Vorlesungsbetrieb/mit Prüfungen?

Alle Informationen zum Studienbetrieb im Modus Uni@Home finden Sie hier.

Zugeordnete Kategorie: Betrieb
An wen können sich Studierende wenden, für die sich aus dem Maßnahmenpaket nachteilige Konsequenzen ergeben?

Die BUW ist darum bemüht, etwaige nachteilige Folgen, die sich für Stu­die­ren­de ergeben können, so gering wie möglich zu halten. Wem aus dem Maßnahmenpaket der Coronakrise erhebliche individuelle nachteilige Folgen im Studium entstehen, kann die Informations- und Beratungsangebote des Dezernats 3, der ZSB sowie des International Center in Anspruch nehmen. Die BUW bemüht sich um individuell angemessene Lö­sun­gen.

Informationen zum zinslosen Daka-Studiendarlehen gibt es hier.

Informationen zur Überbrückungshilfe für Studierenden gibt es hier.

Zugeordnete Kategorie: Betrieb
Welche übrigen Bereiche des Campuslebens sind betroffen?

Die Universitätsbibliothek auf dem Campus Grifflenberg ist seit dem 25. Juni wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Es gelten jedoch verschiedene Einschränkungen. Alle Infos dazu finden Sie auf der Website der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek

Das Fitnesszentrum BergWerk ist wieder geöffnet. Alle Informationen zum Sportangebot im Wintersemester unter www.hochschulsport.uni-wuppertal.de

Folgende Angebote des Hochschul-Sozialwerks sind wieder geöffnet.

  • Campus Freudenberg FME: Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr.
  • Cafeteria ME03 auf dem Campus Grifflenberg: Montag bis Freitag von 8 bis 15 Uhr; warme Speisen von 11.30 bis 14.30 Uhr.
  • Bistro am Haspel: Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr.

Regeln für den Besuch der Mensen und Cafeterien im Wintersemester 2020 / 2021

Hier geht's zur Online-Registrierung.

Alle Beratungsservices sind digital erreichbar. Bitte informieren Sie sich weiterhin über die jeweiligen Webseiten.

Website des Hochschulsozialwerks

Zugeordnete Kategorie: Betrieb

Arbeitsorganisation, Arbeitsrecht, Homeoffice

/

Welche Vereinbarung gibt es in der Coronakrise zum Homeoffice?

Seit dem 1. September gilt der universitäre Arbeitsplatz wieder als Regelarbeitsort. Alle Informationen zur Rückkehr zum Regelbetrieb unter Corona finden Sie hier. Die Arbeit im Homeoffice ist weiterhin möglich und durch die Fakultäten, Dezernate und Zentralen Einrichtungen selbst zu koordinieren und zu dokumentieren und selbstverständlich mit den Vorgesetzten abzustimmen.

Wie mit Hausmitteilung Nr. 80 vom 31. August 2020 angekündigt, wurde zum 01. Oktober 2020 die elektronische Zeiterfassung für alle Beschäftigten, die dieser unterliegen, wieder aktiviert. Da das neue Zeiterfassungssystem „Matrix“ noch nicht in Betrieb genommen werden konnte, erfolgt die Zeiterfassung im Homeoffice über die Kommen- und Gehen-Buchung im vorhandenen System „IPEV“.

Wie wird die schrittweise Rückkehr zum Präsenzbetrieb organisiert?

Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Wie beantrage ich Lohnersatzleistungen wegen Corona-bedingter Schließung von Schulen oder Kindertagesstätten?

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Formular für den Antrag auf Lohnersatz

Weitere Informationen zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf gibt's beim Familienbüro.

Sind Dienstreisen innerhalb Deutschlands erlaubt?

Dienstreisen innerhalb Deutschlands sind grundsätzlich genehmigungsfähig. Allerdings sollten sie auf diejenigen Reisen beschränkt bleiben, die nicht durch eine elektronische Kommunikationsform ersetzt werden können. Wer eine Dienstreise in Betracht zieht, sollte zudem stets die Relevanz der Reise gegenüber den mit einer Reise verbundenen gesundheitlichen Risiken abwägen.

Bitte beachten Sie bei Dienstreisen innerhalb Deutschlands, dass hier die einzelnen Bundesländer Sonderregeln für Personen aus innerdeutschen Risikogebieten aufstellen können und zum Teil bereits aufgestellt haben (z.B. Beherbergungsverbote). Wer aus einem Risikogebiet kommt oder in eines reisen möchte, sollte sich im Vorfeld sehr genau informieren, welche Regeln für die jeweilige Region gelten. Der aktuelle Situationsbericht des Robert-Koch-Instituts listet tagesaktuell die innerdeutschen Risikogebiete auf. Bitte informieren Sie sich vor Antritt der Dienstreise über den aktuellen Stand.

Sind Dienstreisen außerhalb Deutschlands erlaubt?

Dienstreisen sind in die meisten europäischen Staaten seit dem 15. Juni 2020 grundsätzlich wieder genehmigungsfähig. (s. Hausmitteilung 57/2020)

Auch diesbezüglich gilt die Voraussetzung, dass die Reise nicht durch eine elektronische Kommunikations-form ersetzt werden kann. Wer eine Dienstreise in Betracht zieht, sollte zudem stets die Relevanz der Reise gegenüber den mit einer Reise verbundenen gesundheitlichen Risiken abwägen.

Reisen in ein RKI-Risikogebiet (COVID-19-Gefahr) bedürften daher einer besonderen Abwägung. Seit dem 01. Oktober 2020 gelten wieder umfassend differenzierte Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen für einzelne Länder. Was für Ihr Reiseland gilt, finden Sie in den Reise-und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes.

Zur Erteilung einer Ausnahmegenehmigung für nicht aufschiebbare Reisen in ein RKI-Risikogebiet setzen Sie sich bitte mit Frau Wiese, Dez. 4.1.1 in Verbindung: wiese{at}uni-wuppertal.de oder 0202/439-3899.

Reisen ins außereuropäische Ausland sindaus Gründen der Arbeitgeberfürsorge bis auf weiteres nicht genehmigungsfähig!

Zum Betreten der Universität aus einem wichtigen Grund nach Rückkehr aus einem Risikogebiet nach RKI siehe Hausmitteilung 94/2020.

Bitte informieren Sie sich vor Antritt der Dienstreise über den aktuellen Stand.

Internationale Gäste

/

Was gilt für internationale Studierende?

Alle Informationen hierzu finden Sie unter: www.internationales.uni-wuppertal.de

Zu den zu den Einreise- und Quarantäne-Regelungen geben die Seiten des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat Auskunft:

Deutsch: www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/coronavirus-faqs.html

Englisch: www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/service/fragen-und-antworten/1731242-1731242

Zugeordnete Kategorie: Internationale Gäste
Was gilt für internationale Gäste?

Einreisende aus Risikogebieten sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern.

Von der o. a. Verpflichtung nicht erfasst sind Personen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind.

Bis auf Weiteres dürfen auf dem Campus keine Gäste empfangen werden. Dies gilt unabhängig von deren nationaler Herkunft und folgt aus dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW vom 15. März.

Zugeordnete Kategorie: Internationale Gäste

Schutz vor Ansteckung

/

Wo muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden?

Ab sofort gilt an der Bergischen Universität die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

  • in allen Lehrveranstaltungen
  • in allen Prüfungen
  • innerhalb der Gebäude auf allen Verkehrswegen und -flächen sowie Gemeinschaftseinrichtungen

Eine Empfehlung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt ferner

  • für die Außenbereiche der Universität
  • in Büros und Besprechungsräumen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann

Für die Studierenden gilt in allen Lehrveranstaltungen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Wer aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen kann, kann an Lehrveranstaltungen nicht in Präsenz teilnehmen. Soweit in der Prüfungsordnung für eine bestimmte Lehrveranstaltung Präsenzpflicht vorgesehen ist, kann in einem solchen Fall beim zuständigen Prüfungsausschuss ein Antrag auf Nachteilsausgleich gestellt werden.

Alle Informationen hierzu finden Sie in der Anordnung zur erweiterten Nutzung von Mund-Nase-Bedeckungen in der Bergischen Universität Wuppertal.
 

Zugeordnete Kategorie: Schutz vor Ansteckung
Gibt es an der Bergischen Universität Wegeführungen bzw. Einbahnstraßenregelungen?

Nein, da die Flure der Universität breit genug sind, Begegnungen auf den Verkehrsflächen wenige Sekunden dauern und alle auf den Verkehrsflächen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen ist keine Wegeführung notwendig.

Zugeordnete Kategorie: Schutz vor Ansteckung
Wo befinden sich Desinfektionsspender?

Die regelmäßige und gründliche Handreinigung ist ein wesentlicher Bestandteil der alltäglichen Vorsorge gegen eine Corona-Infektion. Desinfektionsspender befinden sich an den Ein- und Ausgängen der Gebäude und vor den Hörsälen und Seminarräumen. Darüber hinaus befinden sich überall in den Gebäuden WC- und Waschräume, in denen die Hände gewaschen werden können.

[siehe RKI Epidemiologisches Bulletin 19 2020, S. 17]

Zugeordnete Kategorie: Schutz vor Ansteckung
Wo kann man Plakate mit den Hygieneregeln zum Aushang in den Fakultätsräumen oder Seminarräumen bekommen?

Dieses und andere Plakate stehen auf der Webseite des UNIVSERVICE Grafikdesign zum Download zur Verfügung.

Zugeordnete Kategorie: Schutz vor Ansteckung
Gibt es eine Zahl/Formel, aus der hervorgeht, wie viele Personen in einen Raum zu Prüfungen oder Besprechungen zusammenkommen können?

Als Faustformel zur Berechnung der Personenanzahl kann für diese Fälle ein Platzbedarf von 6 m² pro Person angenommen werden. Entscheidend ist, dass bei der jeweiligen Prüfung oder Besprechung die Hygiene- und Abstandregeln (insbesondere der Mindestabstand von 1,5 m) eingehalten werden können.

Zugeordnete Kategorie: Schutz vor Ansteckung
Wie soll wo gelüftet werden?

Grundsätzlich kann durch verstärktes Lüften die Konzentration von möglicherweise in der Raumluft vorhandenen virenbelasteten Aerosolen reduziert werden. Die einfachste Form der Lüftung ist die Fensterlüftung.

Büroräume sollen während ihrer täglichen Nutzung regelmäßig gelüftet werden. Während der Nutzung empfiehlt sich ein Intervall von maximal 60 Minuten zwischen zwei Lüftungen und eine Lüftungsdauer von mindestens drei Minuten in Form von Stoßlüftung.

Besprechungsräume sollen vor ihrer Nutzung bzw. zwischen zwei Nutzungen jeweils mindestens 15 Minuten gelüftet werden. Während der Nutzung empfiehlt sich in Räumen ohne technische Lüftung ein Intervall von maximal 20 Minuten zwischen zwei Lüftungen und eine Lüftungsdauer von mindestens drei Minuten in Form von Stoßlüftung. Die Lüftung sorgt neben der Entfernung von Aerosolen auch dafür, dass der CO2-Wert von 1000 ppm unterschritten wird.

Seminarräume sollen vor einer Nutzung bzw. zwischen zwei Nutzungen jeweils mindestens 15 Minuten gelüftet werden. Während der Nutzung empfiehlt sich in Räumen ohne technische Lüftung ein Intervall von maximal 20 Minuten zwischen zwei Lüftungen und eine Lüftungsdauer von mindestens drei Minuten in Form von Stoßlüftung. Die Lüftung sorgt neben der Entfernung von Aerosolen auch dafür, dass der CO2-Wert von 1000 ppm unterschritten wird.

Die Belüftung der Hörsäle ist vollständig auf Frischluftbetrieb umgestellt. Hier ist keine weitere Lüftung notwendig. [siehe Kapitel 4.2.3 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel]

Flure und Verkehrsflächen sollen regelmäßig in Eigenregie der Nutzer*innen derjenigen Räume gelüftet werden, die von dem jeweiligen Flur oder einer Verkehrsfläche betreten werden. Dies kann beispielsweise durch „Querlüftung“ über zwei Büros oder andere Räume erfolgen.

[siehe Kapitel 4.2.3 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel und ASR (Arbeitsstättenrichtlinie) A3.6 aber auch: Die Internetseite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung]

Zugeordnete Kategorie: Schutz vor Ansteckung
Bietet die Universität Corona-Tests an?

Die Bergische Universität Wuppertal unterbreitet in Kooperation mit dem Bethesda Krankenhaus Wuppertal im Rahmen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes Beschäftigten und Studierenden, die sich unmittelbar vor Aufnahme ihres Dienstes oder ihres Studiums in einemausländischen Risikogebiet (nach RKI) aufgehalten haben, das Angebot eines Corona-Tests. Dieser wird durch die Universität finanziert und ist somit für die entsprechenden Personen kostenfrei.

Dieses Angebot gilt nur für

  • Beschäftigte, die neu an der BUW anfangen und die aus einem ausländischen Risikogebiet einreisen.
  • Beschäftigte, die von einer Urlaubsreise aus einem ausländischen Risikogebiet zurückkehren und während der Absonderungsphase ein wichtiger dienstlicher Anlass gegeben ist, der den Zutritt zur Universität erforderlich macht.
  • Neue Student*innen, die aus einem ausländischen Risikogebiet einreisen.
  • Gastwissenschaftler*innen, die aus einem ausländischen Risikogebiet einreisen.

Die Universität nimmt die Anmeldungen der Berechtigten entgegen und leitet diese an das Bethesda Krankenhaus weiter. Hierbei wird sichergestellt, dass die Anmeldung und Weitergabe der personenbezogenen Daten nur mit ausdrücklicher Zustimmung der zu testenden Person erfolgt.

Weitere Informationen zum Vorgehen, Kontaktmöglichkeiten sowie den Anmeldebogen finden Sie in Hausmitteilung Nr. 94.

Das Angebot ist befristet bis zum 31.12.2020.

Zugeordnete Kategorie: Schutz vor Ansteckung
Was soll ich tun, um mich und andere zu schützen? Welche Vorsichtsmaßnahmen sollte ich beachten?

Achten Sie auf eine gute persönliche Hygiene, insbesondere auf regelmäßiges, gründliches Händewaschen (mind. 30 Sekunden). Achten Sie auf die Husten- und Nies-Etikette: von Anwesenden abwenden, nicht in die Hand husten, sondern Mund und Nase bedecken und dabei möglichst in die Armbeuge husten.Entsorgen Sie benutzte Taschentücher schnell.

Halten Sie bei Begegnungen Abstand zu Ihrem Gegenüber. Wie an allen öffentlichen Orten ist auch an der Universität grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. In Situationen, in denen eine Ansammlung von Menschen erwartet werden kann und die Einhaltung der Abstandsregeln nicht möglich ist, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (textile Maske oder vergleichbar) zu tragen. Dies gilt insbesondere beim Aufenthalt in engen Räumen wie beispielsweise Fluren, Treppenhäusern oder in Aufzügen.

Informationen zur Corona-Warn-App der Bundesregierung finden Sie hier.

Zugeordnete Kategorie: Schutz vor Ansteckung

Im Verdachtsfall

/

Was muss ich tun, wenn ich selbst infiziert bin oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte?

Das Rektorat hat während der Corona-Pandemie besondere Verantwortung für die Beschäftigten und Studierenden der Bergischen Universität. Es muss den Gesundheitsschutz für alle gewährleisten und zugleich sicherstellen, dass die Universität ihren Bildungs- und Forschungsauftrag erfüllen kann. Um dieser doppelten Verantwortung nachzukommen, hat das Rektorat die hier verlinkte Richtlinie erlassen.

Sie gilt zusätzlich zu den einschlägigen gesetzlichen Regelungen und Rechtsverordnungen, die für jede*n Einzelne*n wie auch für die Universität als Institution gelten. Die Richtlinie und auch alle anderen hausinternen Regelungen entbinden die Mitglieder und Angehörigen der Bergischen Universität nicht von der Verpflichtung, mögliche Anordnungen der zuständigen Gesundheitsämter zu befolgen. Sollte das zuständige Gesundheitsamt gegenüber der Bergischen Universität Maßnahmen anordnen, die über die hier formulierten Regelungen hinausgehen, so haben diese unmittelbar Geltung und sind anzuwenden.

Diese Richtlinie ersetzt alle bisherigen zu diesem Thema veröffentlichten universitätsinternen Anweisungen.

Hier finden Sie das Meldeformular.

Zugeordnete Kategorie: Im Verdachtsfall
Welche Symptome treten auf?

Bitte informieren Sie sich beim RKI.

Zugeordnete Kategorie: Im Verdachtsfall