__________________________________________________________________________________________________

Wuppertal forscht

Eine Veranstaltungsreihe der Bergischen Universität und der Bergischen VHS

Veranstaltungsort:
Otto-Roche-Forum in der Bergischen VHS, Auer Schulstraße 20, 42103 Wuppertal

Eintritt frei, es gelten die gültigen Coronaregeln am Veranstaltungstag

Beginn der Veranstaltungen: 19.00 Uhr


Download zum Plakat

26. Januar 2022 „Wie kann Wuppertal nachhaltig werden?“

Mit Jun.-Prof. Dr. Karoline Augenstein (Politikwissenschaften)

Der Vortrag gibt einen Einblick in Forschungsprojekte zur nachhaltigen Stadtentwicklung in Wuppertal. Es wird diskutiert, wie Transformationsprozesse für mehr Nachhaltigkeit in Städten gestaltet werden können, welche Herausforderungen bestehen und welche Akteure dabei eine Rolle spielen. Eintritt frei (pay what you like); Bitte beachten Sie die am Veranstaltungstag gültigen Corona-Regeln.

23. Februar 2022 Französische Literatur zu Gast in Wuppertal

Mit Marie Cravageot und Dr. Stephan Nowotnick (Romanistik)

Seit 5 Jahren kommen im Rahmen der Rencontres Littéraires ("Literarische Begegnungen") die großen Namen der französischen Gegenwartsliteratur an die Bergische Universität, um sich dort vorzustellen und über ihr Werk mit dem Publikum zu sprechen - darunter auch einige Goncourt-Preisträger, der wichtigste Literaturpreis überhaupt, den Frankreich zu vergeben hat. Es ist Zeit, dass dieses Projekt, das zu einem wichtigen Rendezvous mit der französischen Literatur der Gegenwart in Deutschland geworden ist, sich über die Universität hinaus einer größeren Öffentlichkeit in Wuppertal vorstellt, und so laden die beiden Organisatoren der Literarischen Begegnungen, die Romanisten Marie Cravageot und Stephan Nowotnick, zu einem Gesprächsabend rund um das Thema der französischen Literatur zu Gast in Wuppertal ein. Eintritt frei (pay what you like); Bitte beachten Sie die am Veranstaltungstag gültigen Corona-Regeln.

23.März 2022 Haben auch Tiere eine Seele?

Folgen Sie der Ethikerin Dr. Heike Baranzke auf dem langen Weg der Tierseelendebatte

Ob auch Tiere eine Seele haben, ist eine uralte Menschheitsfrage. Ihre Beantwortung führt zurück in die Geschichte alteuropäischer Seelenvorstellungen, hinter denen sich die anthropologische Frage verbirgt: Wer ist so wie wir? So betrachtet zeigt sich, dass man nicht vom Tier sprechen kann, ohne zugleich vom Menschen zu reden. Daher ist zu fragen, welche Interessen sich hinter der Frage nach der Tierseele tatsächlich verbergen. Eintritt frei (pay what you like); Bitte beachten Sie die am Veranstaltungstag gültigen Corona-Regeln.

27. April 2022 Spurenelemente: Wie viel ist zuviel?

Eine Bestandsaufnahme mit Prof. Dr. Julia Bornhorst (Lebensmittelchemie)

Ohne Spurenelemente könnten wir nicht leben. Allerdings sind sowohl eine Unterversorgung als auch eine Überversorgung als kritisch zu betrachten und werden heute als ein möglicher Risikofaktor einer Vielzahl von Erkrankungen diskutiert. Eintritt frei (pay what you like); Bitte beachten Sie die am Veranstaltungstag gültigen Corona-Regeln.

25. Mai 2022 Die Angst ausRäumen? Der Umgang mit Sicherheit und Unsicherheit in der Stadt

Mit Dr. Tim Lukas (Sicherheitstechnik)

(Un-)Sicherheit ist ein vielgestaltiger Begriff, der im urbanen Raum ein breites Spektrum möglicher Bedrohungen und Gegenmaßnahmen umfasst. Die Wahrnehmung kriminalitätsbezogener Unsicherheit verdichtet sich in sogenannten Angsträumen zur Furcht vor kriminellen Übergriffen, für die sich in polizeilichen Statistiken jedoch häufig kaum Belege finden. Basierend auf Ergebnissen des Forschungsprojekts „Sicherheit im Bahnhofsviertel (SiBa)“ und der lokalen Sicherheitspartnerschaft „Kooperation Sicherheit Innenstadt/Döppersberg (KoSID)“ thematisiert der Vortrag die Ambivalenzen der Angstraumbeseitigung in den Städten Düsseldorf und Wuppertal und diskutiert die Rolle von Polizei und Kommune in der städtebaulichen Kriminalprävention. Eintritt frei (pay what you like); Bitte beachten Sie die am Veranstaltungstag gültigen Corona-Regeln.

Weitere Infos über #UniWuppertal: