Trennungs- und Vollkostenrechnung

Die EU-Kommission hat am 1. Januar 2007 den Gemeinschaftsrahmen für staatliche Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation (Beihilferahmen) erlassen, der seit dem 1. Januar 2009 auch in Deutschland Geltung hat. Den Beihilferahmen finden Sie im Internet unter:

Gemeinschaftsrahmen für staatliche Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation (PDF)

Bei Auftragsforschung oder Forschungsdienstleistungen liegt eine staatliche Beihilfe dann nicht vor, wenn die Universität ihre Dienstleistung zum Marktpreis erbringt oder, falls kein Marktpreis vorliegt, zu einem Preis, der sowohl sämtliche Kosten als auch eine angemessene Gewinnspanne enthält. Hierfür ist die Ermittlung von Vollkosten erforderlich. Die betroffenen Projekte müssen in der Trennungsrechnungssoftware von den Projekteleitungen vorkalkuliert und durch die Drittmittelbewirtschaftung nachkalkuliert und abgerechnet werden.

Für Rückfragen zur Abgrenzung von wirtschaftlicher und nicht-wirtschaftlicher Tätigkeit sowie bei Angebotskalkulationen, insbesondere in laufenden Verhandlungen für Projekte, wenden Sie sich bitte an die Abteilung 1.1 Forschungsförderung und Drittmittelservice.

Software „Trennungs- und Vollkostenrechnung“

Den Zugang zur Software „Trennungs- und Vollkostenrechnung“ finden Sie unter https://trenn.uni-wuppertal.de

Bitte beantragen Sie einen Accout zur Software mit Hilfe des folgenden Formulars: 

https://bscw.verwaltung.uni-wuppertal.de/pub/bscw.cgi/d5250107/D11_Antrag_auf_einen_Account_zur_Trennungsrechnung.pdf

Für wissenschaftliche Beschäftigte erfolgt eine Freischaltung nur nach Antragstellung der Professorin*des Professors.

Weitere Infos über #UniWuppertal: