Zusammenfassung
  • Stellenbezeichnung:
    W1-Juniorprofessur für Qualitative Methoden in der Bildungsforschung in dem Institut für Bildungsforschung
  • Kennziffer:
    P17007
  • Arbeitgeber:
    Bergische Universität Wuppertal
    Institut für Bildungsforschung
  • Beschäftigungsart:
    Vollzeit
  • Vertragsart:
    unbefristet
  • Vergütung:
    W 1 LBesG NRW
  • Dienstart:
    Professur
  • Bewerbungsfrist:
    23.06.2017
  • Eingestellt am:
    17.05.2017

„Forschen und Studieren mit Perspektive“

Die Bergische Universität Wuppertal ist eine moderne, dynamische und forschungsorientierte Campusuniversität mit interdisziplinär ausgerichteten Profillinien in Forschung und Lehre. Gemeinsam stellen sich hier mehr als 23.000 Forschende, Lehrende und Studierende den Herausforderungen in den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Bildung, Ökonomie, Technik, Natur und Umwelt.

In dem Institut für Bildungsforschung

ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Juniorprofessur für Qualitative Methoden in der Bildungsforschung

zu besetzen.

Bes.-Gruppe: W 1 LBesG NRW (gem. § 36 HG NRW)

Stellenbeschreibung

Gesucht wird eine Wissenschaftlerin / ein Wissenschaftler, die / der sehr gute forschungsmethodische Kenntnisse der qualitativen Bildungsforschung besitzt und qualitative und quantitative Methoden bei der Bearbeitung von schulbezogenen bildungswissenschaftlichen Fragstellungen zu verbinden weiß. Deshalb werden Kenntnisse quantitativer Forschungsmethoden vorausgesetzt. In der Lehre liegt der Schwerpunkt der Juniorprofessur in den bildungswissenschaftlichen Anteilen der Master of Education-Studiengänge und im Teilstudiengang Erziehungswissenschaft des kombinatorischen Bachelor of Arts. Darüber hinaus soll sich die zukünftige Stelleninhaberin /der zukünftige Stelleninhaber in enger Kooperation mit der Professur für Quantitative Methoden der Bildungsforschung an den promotionsbegleitenden Angeboten der Graduate School of Education beteiligen und am Ausbau des forschungsmethodischen Beratungsangebots für empirisch ausgerichtete Abschluss- und Qualifikationsarbeiten mitwirken.

Den/die Stelleninhaber/in erwartet ein engagiertes Team, das großen Wert auf eine produktive Arbeitsatmosphäre, die durch Kooperation und gegenseitigen Austausch geprägt ist, legt.

Die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit sowie zur Kooperation mit den anderen Arbeitsbereichen des Instituts für Bildungsforschung wird ebenso vorausgesetzt wie die Bereitschaft zur aktiven Beteiligung an Forschungsprojekten des Instituts für Bildungsforschung.

Die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird als selbstverständlich erachtet.

Die Bergische Universität betrachtet die Gleichstellung von Frauen und Männern als eine wichtige Aufgabe, an deren Umsetzung die zukünftige Stelleninhaberin/ der zukünftige Stelleninhaber mitwirkt.

Stellenanforderung

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium, die pädagogische Eignung sowie die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird.

Vorausgesetzt werden neben einer mindestens sehr guten einschlägigen Promotion Erfahrungen in der universitären Lehre. Vertiefte Kenntnisse zu Verfahren der qualitativen Inhaltsanalyse sowie entsprechender Software zur Datenanalyse (MaxQData) sind wünschenswert. Erste Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften sind ebenso von Vorteil wie Erfahrungen im Bereich der Einwerbung von Drittmitteln.

Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren werden für die Dauer von drei Jahren zu Beamtinnen oder Beamten auf Zeit ernannt. Das Beamtenverhältnis der Juniorprofessorin oder des Juniorprofessors kann im Laufe des dritten Jahres um weitere drei Jahre verlängert werden, wenn sie oder er sich als Hochschullehrerin oder Hochschullehrer bewährt hat.

Kennziffer

P17007

Bewerbungsinformationen

Bewerbungen sind mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Schriftenverzeichnis und ggf. Verzeichnis der bisherigen Lehrveranstaltungen zu richten unter Kennziffer P17007 an die Vorsitzende des Rates des Institutes für Bildungsforschung, Frau Prof. Dr. Buch, Bergische Universität Wuppertal, 42097 Wuppertal.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Rechte der Schwerbehinderten, bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt zu werden, bleiben unberührt.

Bewerbungsfrist

23.06.2017

Zurück zu den Stellenangeboten